Studie bestätigt – keine Angst vor gesättigtem Fett

Oktober 11 / Blog, Ernährung / von Julia Tulipan

Eine der “heiligen Kühe” der gängigen Ernährungslehre ist, dass gesättigte Fette die Arterien verstopfen und das Risiko von Herzkrankheiten erhöhen.
In den letzten Jahren hat eine überwältigende Menge an Forschungsergebnissen gezeigt, dass eine kohlenhydratarme, fettreiche Ernährung den Menschen helfen kann, Gewicht zu verlieren, ihren Blutzucker zu verbessern und andere Stoffwechselprobleme anzugehen.
Selbst hartgesottene Befürworter der fettarmen Ernährungsrichtlinien der American Heart Association mussten zugeben, dass kohlenhydratarme Diäten nützliche Maßnahmen sein könnten, um die Epidemien von Fettleibigkeit und Stoffwechselkrankheiten zu bekämpfen.
Doch trotz gegenteiliger Beweise beharren die Befürworter einer fettarmen Ernährung weiterhin darauf, dass eine kohlenhydratarme, fettreiche Ernährung schädlich für das Herz ist – selbst wenn sie metabolische Vorteile hat.

Nun, dieses Argument ist jetzt noch schwerer zu halten!
Eine strenge klinische Studie unter der Leitung des Boston Children’s Hospital wurde am 28. September im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht. Sie wurde von einer Gruppe unter der Leitung von Dr. David Ludwig veröffentlicht, einem Arzt und Forscher, der zu den führenden Befürwortern einer kohlenhydratarmen, fettreichen Ernährung für die kardiovaskuläre und metabolische Gesundheit gehört.
In der Studie wurden die Patienten nach dem Zufallsprinzip in eine von drei Diäten zur Gewichtsreduzierung eingeteilt, die sie dann 5 Monate (20 Wochen) lang einhielten. Die Diäten enthielten alle 20 % Eiweiß, unterschieden sich aber im Kohlenhydrat- und Fettgehalt wie folgt:

Low-carb: 20 % Kohlenhydrate, 21 % gesättigte Fette
Mäßig-kohlenhydrathaltig: 40 % Kohlenhydrate, 14 % gesättigte Fette
Hoch-kohlenhydrathaltig: 60 % Kohlenhydrate, 7 % gesättigte Fettsäuren

 

Dies war eine streng kontrollierte Studie. Wir sprechen hier nicht von Fragebögen zur Häufigkeit der Nahrungsaufnahme, bei denen die Teilnehmer versuchen, sich daran zu erinnern, was sie vor 14 Tagen gegessen haben. Stattdessen erhielten die Studienteilnehmer vollständig zubereitete, maßgeschneiderte Mahlzeiten, die sie entweder in der Cafeteria verzehren oder zum Mitnehmen mitnehmen konnten.

Die Forscher fanden Folgendes heraus:

“Eine kohlenhydratarme Ernährung mit einem hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren verbesserte die insulinresistente Dyslipoproteinämie und das Lipoprotein(a), ohne sich negativ auf das LDL-Cholesterin auszuwirken. Eine Kohlenhydratrestriktion könnte das CVD-Risiko unabhängig vom Körpergewicht senken, eine Möglichkeit, die in großen multizentrischen Studien mit harten Ergebnissen untersucht werden sollte.”

Lass mich das übersetzen. Menschen, die sich kohlenhydratarm und mit einem hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren ernährten, wiesen bessere Verbesserungen bei Markern wie Triglyceriden, Adiponektin, Blutdruck und Lipoprotein(a) auf als Menschen, die sich mäßig oder stark kohlenhydratreich ernährten. Und dies ohne negative Auswirkungen auf den Cholesterinspiegel oder die kardiovaskulären Marker.

Dies ist ein solides und belastbares Ergebnis, das es den Verfechtern der fettarmen Ernährung schwer machen wird, ihre fortgesetzten Angriffe auf kohlenhydratarme Diäten zu rechtfertigen.

Ebbeling, Cara B., et al. “Effects of a low-carbohydrate diet on insulin-resistant dyslipoproteinemia—a randomized controlled feeding trial.” The American Journal of Clinical Nutrition (2021).

Julia Tulipan

Über den Autor

Julia Tulipan

Weitere Artikel


August 14, 2021


Kommentar hinterlassen:


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Trag' dich jetzt zu meinem Newsletter ein!