8 Vorteile der ketogenen Ernährung – so kannst du von Keto profitieren

November 16 / Blog, Keto / von Mag. Julia Tulipan

Vorteil Nr. 1: Die Keto-Diät kann dir helfen ein gesundes Gewicht zu erreichen (und zu halten!)

Die Keto-Diät eignet sich hervorragend um Fett abzubauen und das Gewicht zu halten. Das ergab zum Beispiel eine Metaanalyse von 13 randomisierten kontrollierten Studien:

„Personen, die einer VLCKD [sehr kohlenhydratarmen ketogenen Diät] zugeteilt werden, erreichen langfristig einen größeren Gewichtsverlust als Personen, die einer LFD [fettarmen Diät] zugeteilt werden; daher kann eine VLCKD ein alternatives Mittel gegen Fettleibigkeit sein“[1].

Darüber hinaus ergaben randomisierte kontrollierte Studien, dass die Keto-Diät bis zu dreimal so viel Gewichtsverlust bewirkt wie eine kohlenhydratreiche, fettarme Diät [2-3].

 

Vorteil Nr. 2: Die Keto-Diät steigert die Gehirnfunktion

Die meisten Menschen erleben beim Wechsel auf eine ketogene Ernährung eine Verbesserung ihrer Gehirnfunktion und mentale Klarheit. [4-5]

Die Keto-Diät unterstützt dein Gehirn auf verschiedene Weise und aus verschiedenen Gründen. Ein Hauptgrund ist, dass die Ketose die mitochondriale Funktion verbessert. [6] Außerdem liebt das Gehirn Ketone. Sie sind der bevorzugte Treibstoff für das Gehirn, nicht der Zucker.

Forscher glauben, dass die Ketose die Bildung neuer Mitochondrien im Gehirn stimuliert, insbesondere im Hippocampus. [7] Dies fördert geistige Klarheit, das Gedächtnis und das Energieniveau.

Aktuelle Arbeiten zeigen, dass gerade das alternde Gehirn besonders gut auf Ketone anspricht. Denn es kann oftmals Zucker nicht mehr so richtig verwerten. [30]

 

Vorteil Nr. 3: Die Keto-Diät kann helfen Diabetes zu behandeln oder sogar rückgängig zu machen.

Viele Studien zeigen, dass die Minimierung der Aufnahme von Kohlenhydraten Menschen mit Diabetes zugutekommt. Tatsächlich war die Keto-Diät die Standardbehandlung von Diabetes vor der Entdeckung des injizierbaren Insulins. [8-9]

In den Annals of Internal Medicine veröffentlichte Forschungsarbeiten haben ergeben, dass bei Typ-2-Diabetikern, die zwei Wochen lang kohlenhydratarm waren, die Insulinsensitivität um bis zu 75 % verbessert werden konnte. [10]

Und eine weitere Studie mit 21 Personen mit Typ-2-Diabetes ergab, dass sieben von ihnen ihre Diabetes-Medikation innerhalb von 16 Wochen nach dem Beginn der Diät absetzen konnten. [11]

 

Vorteil Nr. 4: Die Keto-Diät reduziert das Risiko von Herzerkrankungen

Gesättigte Fette und Cholesterin werden oft beschuldigt, dass sie Arterien verstopfen. Das ist jedoch falsch. Gesättigte Fette und Cholesterin sind lebensnotwendig und verursachen keine Herzerkrankungen. [12-14] Tatsächlich sind Insulinresistenz und chronische Entzündung die Wurzel dieser Erkrankungen.

Tatsächlich reduziert die Keto-Diät das Risiko von Herzerkrankungen aus vier Hauptgründen. Die Keto-Diät: [15-18]

– Stimuliert die Gewichtsabnahme

– Erhöht die Werte des „guten“ HDL-Cholesterins

– Verringert die Triglyzeridwerte im Blut

– Senkt den Blutdruck

 

Vorteil Nr. 5: Die Keto-Diät steigert das psychische Wohlbefinden

Die Keto-Diät kommt verschiedenen psychischen Störungen und Zuständen zugute. Zum Beispiel zeigt die Forschung die Keto-Diät: [19-22]

– Hat eine antidepressive Wirkung

– Verbessert das Verhalten von Kindern mit Autismus

– Kann die Stimmung bei Patienten mit bipolarer Erkrankung stabilisieren

– Hat einen Fall von Schizophrenie geheilt

 

Vorteil Nr. 6: Die Keto-Diät kann bei verschiedenen neurologischen Erkrankungen therapeutisch wirken.

Dazu gehören Alzheimer, ALS, Parkinson, infantile Spasmen (West-Syndrom) und Epilepsie. [23-26]

 

Erste Schritte in die Ketose

 

Vorteil Nr. 7: Die Keto-Diät kann einigen Krebsarten vorbeugen und sie bekämpfen

Die meisten Krebszellen haben einen gestörten Energiestoffwechsel, außerdem sind ihre Mitochondrien defekt. Ketone hemmen die Fähigkeit einiger Krebszellen sich von Stress (Chemotherapie oder Strahlentherapie) zu erholen. Durch die ketogene Ernährung werden Zellsignalwege aktiviert, die Tumorwachstum hemmen. [31]

Wenn Krebszellen zum Beispiel in vitro nur Ketone und Fett als Energie erhalten, sterben sie oft ab. [27] Darüber hinaus zeigen verschiedene Studien, dass die ketogene Ernährung besonders bei Gehirntumoren hemmend auf das Tumorwachstum wirkt. [28-29]

 

Vorteil Nr. 8: Die Keto-Diät kann die Darmgesundheit und Darmstörungen verbessern

Viele Darmerkrankungen sind die Folge von Darmpathogenen und Infektionen, die beide auf Glukose als Energiequelle angewiesen sind. Außerdem können Anti-Nährstoffe aus Getreide die Darmschleimhaut schädigen und den Darm durchlässig machen.

Indem du die Aufnahme von Kohlenhydraten minimierst, minimierst du auch die Aufnahme von Anti-Nährstoffen. Auf diese Weise kann eine Keto-Diät die Darmgesundheit verbessern und sich sogar positiv auf Darmerkrankungen auswirken. [32]

 

Beeindruckend, findest Du nicht auch?  Und wenn auch du bereit bist, von den Vorteilen zu profitieren, dann hol dir jetzt den Keto-Ernährungsplan oder buche ein persönliches Erstgespräch mit mir.

 

Worauf wartest du noch? Lass uns loslegen!

Ernährungsberatung

 


Literaturhinweise:

  1. Fr. J. Nutr. 2013 Okt;110(7):1178-87.
  2. J. Pädiater. 2003 Mär;142(3):253-8.
  3. N engl J Med. 2003 22. Mai;348(21):2074-81.
  4. Appetit. 2009 Feb;52(1):96-103.
  5. Neurobiolische Alterung. 2012 Feb;33(2):425.e19-27.
  6. J Kind Neurol. 2013 Aug; 28(8): 1027-1033.
  7. Biochim Biophys Acta. 2009 März;1790(3):208-12.
  8. Nutr Metab (Lond). 2008 Dez 19;[5:36].
  9. Ernährung. 2015 Jan;31(1):1-13.
  10. Ann Praktikantin Med. 2005 Mär 15;142(6):403-11.
  11. Nutr Metab (Lond). 2005; 2: 34.
  12. Am J Clin Nutr. 2010 Mär;91(3):535-46.
  13. Am J Clin Nutr. 2015 Aug;102(2):276-94.
  14. Ann Praktikantin Med. 2014 Mrz. 18;
  15. Arch Intern Med. 2004 Oct 25;164(19):2141-6.
  16. J Nutr. 2006 Feb;136(2):384-9.
  17. N Engl J Med. 2003 May 22;348(21):2082-90.
  18. Am J Clin Nutr. 2009 Jul;90(1):23-32
  19. Biol Psychiatry. 2004 Dec 15;56(12):981-3.
  20. Pediatr Neurol. 2009 Aug;41(2):111-3.
  21. J Child Neurol. 2003 Feb;18(2):113-8.
  22. Med Hypotheses. 2001 Dec;57(6):724-6.
  23. Nutr Metab (Lond). 2009 Feb 26;[6:10].
  24. BMC Neurosci. 2006 Apr 3;[7:29].
  25. Brain Res. 2009 Aug 25;12[86:25]-31.
  26. Nutr Metab (Lond). 2009 Aug 10;[6:31].
  27. Lancet Neurol. 2004 Jul;3(7):415-20.
  28. Carcinogenesis. 2014 Mar; 35(3): 515–527.
  29. J Cancer Res Ther. 2009 Sep;5 Suppl 1:S7-15.
  30. J Am Coll Nutr. 1995 Apr;14(2):202-8.
  31. Nature Reviews Drug Discovery volume 19, pages 609–633(2020)
  32. Trends in Endocrinology & Metabolism 25.1 (2014): 42-52.
  33. Int J Case Rep Images7.9 (2016): 570-578.

 

Mag. Julia Tulipan

Über den Autor

Julia Tulipan ist Biologin (Mag.) und Master of Science in klinischer Ernährungsmedizin. Sie ist Speakerin, Dozentin und Best Seller Autorin ("Keto Kompass") und schreibt für verschiedene Magazine (u.a. Super You)sowie für ihr eigenes Blog JuliaTulipan.com vor allem zu den Themen ketogene und artgerechte Ernährung und Bewegung. Julia hat selbst lange mit ihrer Gesundheit gekämpft. So wurde ihr Interesse an gesunder Ernährung geweckt. Seither hat sie sich mit Low Carb und der Keto-Ernährung Stück für Stück mehr Lebensqualität zurück erkämpft.

Mag. Julia Tulipan

Weitere Artikel


Kommentar hinterlassen:


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Trag' dich jetzt zu meinem Newsletter ein!